Pfad/Path D-Grid GmbH / Ressourcen / UNIKL / 

Technische Universität Kaiserslautern

Allgemeine Informationen

Die Technische Universität Kaiserslautern stellt im Rahmen des vom BMBF geförderten D-Grid Projekts Virtuellen Organisationen sowohl Compute- als auch Storage-Ressourcen zur Verfügung. Genauere Informationen zu den einzelnen Ressourcen sowie zu den Ansprechpartnern sind in den nachfolgenden Abschnitten dargestellt.

Informationen zu den Ressourcen

Ressource pepper.sugi.uni-kl.de

Den Nutzern des D-Grid steht ein HP ProLiant BL Blade-System mit insgesamt 20 Blades zur Verfügung. Jeder Blade-Einschub ist mit zwei XEON E5345 Quad-Core CPUs ausgestattet, deren Taktfrequenz 2,33 GHz beträgt. Der Hauptspeicher pro Blade liegt bei 32 GByte. Der Interconnect zwischen den Rechenknoten der Grid Ressource ist durch Gigabit-Ethernet realisiert. Für die Job-Submission existiert ein Frontend mit Globus Toolkit 4:

  • gt4.sugi.uni-kl.de (Globus Toolkit 4.0.x)
  • pepper.sugi.uni-kl.de (GSI-SSH)

Darunterliegend kommt als Batch System die Sun Grid Engine (SGE) in Version 6.0u8 zum Einsatz.

Ansprechpartner: Dr. Markus Hillenbrand

Ressource ogsa-dai.sugi.uni-kl.de (noch nicht einsatzbereit)

Neben den Compute-Ressourcen werden ebenso Speicher-Ressourcen in die bestehende D-Grid Infrastruktur eingebunden. Der Zugriff erfolgt über die OGSA-DAI-WSRF-Schnittstelle. Die Virtuellen Organisationen des D-Grid können auf Speicher in Höhe von 500 MByte zugreifen. Informationen zu dem OGSA-DAI-Host:

  • Hostname: ogsa-dai.sugi.uni-kl.de
  • Globus Toolkit Version: 4.0.5
  • OGSA-DAI WSRF Version: 2.2
  • Verfügbarer Speicher: 500 MByte
  • Speichertyp: MySQL Datenbank

Ansprechpartner: Dr. Markus Hillenbrand

Ressource dcache.sugi.uni-kl.de (noch nicht einsatzbereit)

Im Rahmen der Sonderinvestitionen wird eine dCache SRM Instanz betrieben. Informationen zum dCache-Host:

  • Hostname: dcache.sugi.uni-kl.de
  • dCache Version: 1.8.0p15
  • Verfügbarer Gesamtspeicher: 1 TB
  • Zugriffsprotokolle: srm, dcap, gsidcap, gsiftp

Ansprechpartner: Dr. Markus Hillenbrand